Top 5:

  1. Tokio Hotel

  2. Rammstein

  3. Oomph!

  4. Sido

  5. Ich + Ich





Deutschland war schon immer ein Land der Dichter, Denker und Künstler, und ist dafür international berühmt.
http://www.ich-und-ich.de/
Ich + Ich (gesprochen ich und ich) ist ein deutsches [[/wiki/Popmusik|Popmusikprojekt]], das aus den Musikern [[/wiki/Annette_Humpe|Annette Humpe]] und [[/wiki/Adel_Tawil|Adel Tawil]] besteht
Annette Humpe und Adel Tawil lernten sich im Frühjahr 2002 zufällig in einem Tonstudio in [[/wiki/Berlin|Berlin]] kennen, als Tawil bei einer Auftragsproduktion singen sollte, für die Humpe die Texte geschrieben hatte. Als Humpe auf Tawils Stimme aufmerksam wurde, suchte sie Kontakt zu ihm. Tawil war damals schon als Mitglied der Gruppe [[/wiki/The_Boyz|The Boyz]] bekannt.
Aus dieser Begegnung entstand 2004 ein gemeinsames Album, das am 18. April 2005 erschien. Die erste Vorabauskoppelung Geht's dir schon besser? stieg am 8. November 2004 in die deutschen Singlecharts ein. Du erinnerst mich an Liebe und Dienen wurden [[/wiki/Top_Ten|Top-Ten]]-Erfolge in Deutschland. Im Januar und Februar 2006 gingen Humpe und Tawil mit ihrem Album auf Deutschland-[[/wiki/Tournee|Tournee]], die ein großer Erfolg war. Fast alle [[/wiki/Konzert_(Veranstaltung)|Konzerte]] waren ausverkauft. Das Tourabschlusskonzert fand im Kesselhaus in Berlin vor knapp 2000 Zuschauern statt.
Das zweite Studioalbum [[/wiki/Vom_selben_Stern|Vom selben Stern]] erschien am 29. Juni 2007. Die gleichnamige Single wurde bereits am 15. Juni veröffentlicht und war 63 Wochen in den deutschen Musikcharts vertreten, womit es die am längsten in den Charts verzeichnete Single der Band ist.[1] Am 9. November 2007 folgte die zweite Single-Auskopplung Stark, die zu diesem Zeitpunkt bereits auf Platz zehn der [[/wiki/Deutsche_Airplay-Charts|Airplay-Charts]] lag und in den regulären Charts sofort auf Platz vier einstieg. Am 4. April 2008 folgte mit So soll es bleiben die dritte Singleauskopplung. So soll es bleiben stieg direkt auf Platz drei der Charts und ist somit der fünfte Top-Ten-Erfolg des Duos in Deutschland. Das Album stieg am 20. Juni 2008, nach 53 Wochen, auf Platz eins der deutschen Albumcharts.[2]
Mit über 1,25 Millionen verkauften Tonträgern und drei Platin-Singles in direkter Folge ist Vom selben Stern das erfolgreichste deutsche Popalbum der Gegenwart

Udo Jürgens (* [[/wiki/30._September|30. September]] [[/wiki/1934|1934]] in [[/wiki/Klagenfurt_am_W%C3%B6rthersee|Klagenfurt]]; bürgerlich: Udo Jürgen Bockelmann[1]) ist ein [[/wiki/%C3%96sterreichische_Staatsb%C3%BCrgerschaft|österreichischer]] [[/wiki/Komponist|Komponist]] und [[/wiki/Gesang|Sänger]]. Seit 2007 besitzt er neben der österreichischen auch die [[/wiki/Schweiz|Schweizer]][2] Staatsbürgerschaft. Er ist einer der bedeutendsten [[/wiki/Unterhaltungsmusik|Unterhaltungsmusiker]] des deutschen Sprachraums, der die Stilrichtungen [[/wiki/Popmusik|Pop]], [[/wiki/Jazz|Jazz]], [[/wiki/Chanson|Chanson]] und [[/wiki/Schlager|Schlager]] vereint.



Rammstein ist eine deutsche Rockband, die 1994 in Berlin gegründet wurde und musikalisch zur Neuen Deutschen Härte gezählt wird. Ihre Kennzeichen sind ein beispielsweise als „brachial“ beschriebener Musikstil, den die Bandmitglieder selbst „Tanzmetall“ nennen, häufig kontrovers diskutierte Texte, aufgrund derer der Band unter anderem die Verharmlosung des Nationalsozialismus und Gewaltverherrlichung[[http://de.wikipedia.org/wiki/Rammstein#cite_note-Laut.deBio-3|]]] bei Konzerten vorgeworfen wurde. Auch der massive Einsatz von pyrotechnischen Elementen findet häufig mediale Beachtung. Der musikalische Stil der Band wurde unter anderem von der slowenischen Band Laibach beeinflusst. Bis heute verkaufte Rammstein über 15 Millionen Tonträger und ist trotz deutschsprachiger Texte auch in Ländern wie zum Beispiel den Vereinigten Staaten kommerziell erfolgreich. Das jüngste Studioalbum der Band Liebe ist für alle da erschien am 16. Oktober 2009.

Die Vorgeschichte Rammsteins reicht bis in die Zeit vor der Deutschen Wiedervereinigung. Richard Kruspe floh aus seiner Heimatstadt Schwerin über Ungarn und Österreich in die alte Bundesrepublik und gründete als Gitarrist seine erste Band Orgasm Death Gimmick. Nach dem Mauerfall 1989 zog er zurück nach Schwerin. In dieser Zeit lernte er Till Lindemann kennen, der in der Punkband First Arsch Schlagzeug spielte. Zusammen mit Richard Kruspes Mitbewohnern Oliver Riedel, Bassist der Band The Inchtabokatables, und Christoph Schneider, Schlagzeuger bei Die Firma, starteten sie das Projekt Rammstein. Mit Till Lindemann als Sänger und Textschreiber begannen sie, gemeinsam zu musizieren. Um besser proben zu können, zog Lindemann von Chemnitznach Berlin. Eine erste Demoaufnahme mit vier Liedern (Das alte Leid, Seemann, Weißes Fleisch und Rammstein) nahmen sie am 19. Februar 1994 für den Berliner Senatswettbewerb für junge Bands auf. Diese Lieder unterschieden sich aber von den gleichnamigen Liedern, die auf Herzeleid, dem Debütalbum der Band, zu hören sind. Bei diesem Wettbewerb gewannen sie eine einwöchige Aufnahmesitzung in einem Tonstudio.
Kurz darauf stieg als zweiter Gitarrist Paul Landers von der Band Feeling B mit ein, der bei den einwöchigen Aufnahmen bereits mitgespielt hatte. Wunschkandidat als Keyboarder war Flake Lorenz, der in derselben Gruppe wie Paul Landers spielte. Dieser zeigte zuerst Abneigung gegen die neue Band, erklärte sich später aber zur Zusammenarbeit bereit.
Zunächst spielte Rammstein auf Konzerten mit wenig Publikum und in Clubs. Der erste Auftritt fand am 14. April 1994 in der für ihr alternatives Kulturprogramm bekannten Leipziger naTo vor 15 Besuchern statt.
Pijus Serapinas 6u kl.


Tokio Hotel



Tokio Hotel ist eine deutsche Band aus dem Raum Magdeburg. Mit bisher je vier Nummer-eins-Singles in Deutschland und Österreich sowie über sechs Millionen[1] verkauften Tonträgern (Stand 2009) gehört sie im deutschsprachigen Raum zu den kommerziell erfolgreichsten Bands der letzten Jahre. Die Plattenfirma Universal Music vermarktet die Band seit 2007 in weiten Teilen Europas, seit 2008 auch in Nord- und Südamerika. Anfang Oktober 2009 wurde mit dem dritten Studio-Album Humanoid erstmals ein Album der Band weltweit zur gleichen Zeit veröffentlicht.

Die eineiigen Zwillinge Bill und Tom Kaulitz (* 1. September 1989 in Leipzig) machen seit ihrer Kindheit zusammen Musik. Musikalisch gefördert wurden sie dabei durch ihren Stiefvater, der selbst als Musiker in Magdeburg aktiv ist. Bei einem Auftritt 2001 in ihrer Heimatstadt Magdeburg unter ihrem Duettnamen Black Questionmark trafen sie Gustav Schäfer (* 8. September 1988) und Georg Listing (* 31. März 1987 in Halle), mit denen sie im Folgenden regelmäßig im Raum Magdeburg auftraten. Aufgrund einer positiven Zeitungskritik über Toms „teuflischen Gitarrensound“ nannte sich das Quartett in Devilish um.
Bill Kaulitz nahm im Alter von 13 Jahren beim Kinder-Star-Search teil. Nach einem weiteren lokalen Auftritt wurde die Band 2003 vom Musikproduzenten Peter Hoffmann im Gröninger Bad im Magdeburger Stadtteil Salbke entdeckt.[2] Sony BMG Music Entertainment nahm Devilish schließlich unter Vertrag. Hoffmann holte David Jost und Pat Benzner mit ins Produzenten- und Autorenteam und ließ die Bandmitglieder Gesangs- und Instrumentalunterricht nehmen. Kurz vor Veröffentlichung der ersten Platte kündigte Sony jedoch den Vertrag. 2005 nahm die Universal Music Group die Band unter Vertrag, die sich ab diesem Zeitpunkt Tokio Hotel nannte.

Debütalbum [Bearbeiten]

Das Video zu ihrer Debütsingle Durch den Monsun wurde ab Juli 2005 im Fernsehen ausgestrahlt und bescherte der Band in kurzer Zeit viele überwiegend jugendliche, weibliche Fans. Die Single erschien am 15. August 2005 und erreichte Platz 1 der Charts in Deutschland und Österreich. Auch das Ende September 2005 veröffentlichte Debütalbum Schrei stieg in beiden Ländern an die Spitze der Charts. Das Album hat sich weltweit über 1,5 Millionen Mal verkauft.[3]

Zweites Album [Bearbeiten]

Am 23. Februar 2007 erschien das zweite Album Zimmer 483, am 26. Januar bereits die erste Singleauskopplung Übers Ende der Welt. An deiner Seite (Ich bin da) war die dritte Singleauskopplung. Im Jahr 2007 gab es von März bis November eine große Europa-Tournee, deren letztes Konzert am 4. November in Essen stattfand.

Drittes Album [Bearbeiten]

Die deutsche und englische Fassung des dritten Albums Humanoid wurde am 2. Oktober 2009 weltweit gleichzeitig veröffentlicht. Ein Monat zuvor erschien die erste Single des Albums Automatisch/Automatic. Die zweite Auskopplung World behind my Wall erschien am 29. März 2010. Das Album erreichte in mehreren Ländern Gold-Status, unter anderem auch in Taiwan. Am 22. Februar startete die Welcome to Humanoid City Europatournee durch 18 Länder. Die eigens für diese Show angefertigte Bühne wurde von Misty Buckley und ihrem Team, die bereits die Kulissen für den Film Das fünfte Element erschufen, geplant. Bills Bühnenoutfits wurden von den Designern Dean & Dan Caten von Dsquared² entworfen. Die Humanoid City Live DVD und CD wurden am 12. April im Mediolanum Forum in Mailand aufgezeichnet und erschienen am 16. Juli 2010. Das Musikvideo zu Dark Side of the Sunist ein Livemitschnitt, wurde jedoch nicht als Single veröffentlicht.


Internationaler Erfolg [Bearbeiten]

Als eine von wenigen deutschsprachigen Bands ist Tokio Hotel mittlerweile auch international erfolgreich und konnte unter anderem in vielen Ländern Europas, so z. B. in Frankreich[4] sowie in Nord- und Südamerika eine Fan-Basis aufbauen.[5][6] In den Vereinigten Staaten erreichte das Album Scream Platz 39 der offiziellen Billboard-Charts, in Kanada kam es sogar auf Platz 6.

In Frankreich wurde im Herbst 2006 das Debütalbum veröffentlicht. Es erreichte in der ersten Woche Platz 19. Damit ist Tokio Hotel die erste deutsche Band, der mit einem Debütalbum der Direkteinstieg in die französischen Top 20 gelang. Durch den Monsun erreichte in Frankreich Platz 8. Am 13. Februar 2007 bekamen die Mitglieder der Band in Frankreich die Goldene Schallplatte für Schrei überreicht.

2007 konnten Tokio Hotel mit ihrem Song Monsoon Platz 1 der israelischen Airplaycharts erreichen. Nachdem ca. 5.000 israelische Fans in einer Petition darum baten, dass die Band in Israel auftritt[7], gab die Band am 6. Oktober 2007 ein Konzert in Tel Aviv.[8] Rund 3.000 Zuschauer zählte das Konzert.[9]

2008 steuerten Tokio Hotel mit By Your Side einen Titel zum Soundtrack des Hollywood-Films Prom Night bei.

Bei der Mailänder Modewoche 2010 lief Bill Kaulitz für das Modelabel Dsquared2 über den Laufsteg.

2010 nahm die Band zusammen mit Kerli den Song Strange für den Soundtrack von Alice im Wunderland auf.

Pijus Serapinas 6u kl.

Oomph!




Oomph! ist eine deutsche Rockband aus Braunschweig, die 1989 in Wolfsburg gegründet wurde.

Die frühen Jahre [Bearbeiten]

Dero, Flux und Crap beschlossen 1989 auf einem Indie-Festival in Wolfsburg, ihre Band Oomph! zu gründen. Der Bandname wurde von der Band selber in einem alten englischen Wörterbuch gefunden und bedeutet so viel wie „das gewisse Etwas“, „Sex-Appeal“, „energiegeladen“ oder „der Schwung“. Das Ausrufezeichen ist Namensbestandteil.
1990 wurden sie von dem Produzenten Jor Mulder für das Berliner Elektro-Label Machinery Records entdeckt und unter Vertrag genommen. Mit dem gleichnamigen Debüt „Oomph!“ konnte sich die Band hauptsächlich im EBM-Umfeld einen Namen machen.
1992/1993 gelangen sie mit der Maxi „Ich Bin Du“ auch zu internationaler Anerkennung u. a. in den USA (Billboard) und gelangten über das dortige College-Radio auch in die Top 10 der Independent-Charts.
1993 folgten der erste USA-Auftritt im ausverkauften New Yorker Cult-Club „Limelight“ und die Produktion des ersten Videoclips.
Auf dem zweiten Album „Sperm“ (1994) zeigte sich – beeinflusst durch Gruppen wie Sepultura, Prong und Pantera[1] – eine starke Tendenz zum Crossover-Genre. Das amerikanische Musikmagazin Billboard beschrieb die Musik seinerzeit als „Sepultura meets DAF.[2]

Weg zum Erfolg [Bearbeiten]

external image 220px-Oomph_Blackfield_2010_1.jpgexternal image magnify-clip.png
Oomph! live auf dem Blackfied Festival 2010
Das Album „Wunschkind“ brachte die ersten großen Erfolge in Deutschland. 1998 folgte der Labelwechsel zu dem Major Virgin Records in München. Der große Durchbruch gelang 1999 mit „Plastik“ und den Hitsingles „Das weiße Licht“ und „Fieber feat. Nina Hagen“.
Im Februar 2004 landeten sie mit „Augen auf!“ einen Nummer-Eins-Hit in Deutschland. Das Album „Wahrheit oder Pflicht“ schaffte es auf den 2. Platz der Media-Control-Charts und erreichte Gold-Status. Die Nachfolge-Single „Brennende Liebe“ schaffte es ebenfalls in die Top 10. Im Dezember 2004 erhielten sie für „Augen auf!“ den Platin-Award und wurden zudem bei der Eins Live Krone zur besten Band 2004 gewählt.
Umstrittene Aktionen wie z. B. ein Video mit über 80-Jährigen beim Geschlechtsverkehr sorgten für den einen oder anderen Skandal.
Im März 2006 wurden Oomph! von der vom Fernsehsender RTL übertragenen Echo-Verleihung ausgeschlossen. Der Sender hatte Bedenken gegen den Song „Gott ist ein Popstar“ aufgrund der Diskussion um die Mohammed-Karikaturen. Auch andere Radio- und Fernsehsender weigerten sich, diesen Titel zu spielen. Im Text heißt es unter anderem „Ich geb’ euch Liebe, ich geb’ euch Hoffnung, doch nur zum Schein, denn die Massen wollen betrogen sein“.
Die Band selbst sagte dazu in einem Interview mit whiskey-soda:
  • Wir halten der Gesellschaft gerne den Spiegel vor, wenn wir damit Diskussionen und Nachdenken anregen. Und das hat uns wohl die Echoausladung eingebracht. Die Begründung, es könnten Gefühle der Zuschauer verletzt werden? Hah! Als ob RTL jemals in irgendeiner seiner Sendungen darauf geachtet hätte, nicht die Empfindungen der Zuschauer zu verletzten, das ist doch ein Witz. Auch RTL hat den Karikaturenstreit bis ins Letzte ausgereizt, und wie viele andere versucht, den Menschen im Mittleren Osten Vorwürfe zu machen, so genannte Zivilisation einzufordern und die Freiheit anzuerkennen. Im gleichen Moment werden wir als Band dann ausgeladen, weil wir die Freiheit haben, selbst zu denken und zu kritisieren. Das ist mehr als fragwürdig!
Am 9. Februar 2007 gewannen Oomph! zusammen mit der Die-Happy-Frontsängerin Marta Jandová für Niedersachsen den 3. Bundesvision Song Contest mit ihrer ebenfalls am 9. Februar 2007 erschienenen Single „Träumst Du“, die ebenfalls die Top-10 der Media-Control-Charts erreichte. Somit fand der Bundesvision Song Contest im Jahr 2008 in Niedersachsen statt, bei dem sie auch als Sieger des Vorjahres einen Auftritt hatten.
Bei der Wok-Weltmeisterschaft, die am 9. März 2007 in Innsbruck stattfand, nahmen Oomph! teil. Beim ersten Lauf zog sich Dero bei einem Unfall eine Gehirnerschütterung zu. Da er daraufhin ins Krankenhaus musste, nahm die Band nicht weiter am Wettbewerb teil.
2008 erschien das Top-Ten-Album „Monster“, von dem das Lied „Wach auf!“ auch als Titelsong für den Film Aliens vs. Predator 2 verwendet wurde.
2010 steuerte die Band mit „Ernten was wir säen“ einen Titel zum Album „A Tribute to Fanta 4“ bei. Zudem erschien international das Best-of-Album „Truth or Dare“.
Im Februar 2010 ist das elfte Studioalbum "Truth or Dare" erschienen, welches komplett in englischer Sprache verfasst wurde.[3]
Pijus Serapinas 6u kl.