Deutschland war schon immer ein Land der Dichter, Denker und Künstler, und ist dafür international berühmt.

Deutschsprachige Literatur der Gegenwart

In den 1990er Jahren erlebte die deutschsprachige Literatur einen vorübergehenden Boom an Debütantinnen und Jungautoren. Diese Erscheinungen waren zum Teil vom Buchmarkt gesteuert, der seit 1945 enorm angewachsen ist und spätestens seit 1990 so groß ist, dass selbst gute Literatur schwer über die Wahrnehmungsschwelle kommt.
Unter den Sammelbegriff [[/wiki/Popliteratur|Popliteratur]] wurde in den 1990er Jahren eine Reihe jüngerer Autoren gefasst, die sich sprachlich und ästhetisch an der [[/wiki/Popkultur|Popkultur]] in Musik und Werbung orientierten, am bekanntesten und folgenreichsten u. a. [[/wiki/Benjamin_von_Stuckrad-Barre|Benjamin von Stuckrad-Barre]], [[/wiki/Alexa_Hennig_von_Lange|Alexa Hennig von Lange]], oder [[/wiki/Christian_Kracht|Christian Kracht]] ([[/wiki/Faserland|Faserland]]). Auch die Autoren [[/wiki/Thomas_Meinecke|Thomas Meinecke]], [[/wiki/Andreas_Neumeister|Andreas Neumeister]] und [[/wiki/Rainald_Goetz|Rainald Goetz]] werden mit der Popliteratur assoziiert. Insbesondere [[/wiki/Christian_Kracht|Kracht]] wird von der Literaturwissenschaft allerdings zunehmend in einem [[/wiki/Postmoderner_Roman|postmodernen]] Sinne verstanden und gelesen [1].
Als [[/wiki/Postmoderne|postmoderne]] Roman-Autoren deutscher Provenienz seien [[/wiki/Oswald_Wiener|Oswald Wiener]], [[/wiki/Hans_Wollschl%C3%A4ger|Hans Wollschläger]], [[/wiki/Christoph_Ransmayr|Christoph Ransmayr]], [[/wiki/Walter_Moers|Walter Moers]] und [[/wiki/Marlene_Streeruwitz|Marlene Streeruwitz]] genannt. Aus England meldete sich [[/wiki/W._G._Sebald|W. G. Sebald]] zu Wort mit Aufsehen erregenden Polemiken zur deutschen Nachkriegsliteratur und die [[/wiki/Genre|Genregrenzen]] von Roman, Biografie und Reiseliteratur ignorierenden oder bewusst überschreitenden Texten.
Zudem haben seit den 1990er Jahren im deutschsprachigen Raum multikulturelle Literaturen wieder an Bedeutung gewonnen; z. B. hat sich eine [[/wiki/Deutsch-t%C3%BCrkische_Literatur|deutsch-türkische Literatur]] etabliert, deren Wurzeln in der [[/wiki/Interkulturelle_Literatur|Migrationsliteratur]] der 60er Jahre liegen. Als türkischstämmige Schriftsteller gehören [[/wiki/Feridun_Zaimoglu|Feridun Zaimoglu]] und [[/wiki/Osman_Engin|Osman Engin]] heute zu den prominenten Gegenwartsautoren deutscher Sprache. Auch Vertreter anderer multikultureller Literaturen, wie [[/wiki/Wladimir_Kaminer|Wladimir Kaminer]] oder [[/wiki/Rafik_Schami|Rafik Schami]] sind in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur bekannte Autoren.
Die bekanntesten [[/wiki/Science-Fiction|Science-Fiction]]-Autoren aus Deutschland sind [[/wiki/Andreas_Eschbach|Andreas Eschbach]] und [[/wiki/Frank_Sch%C3%A4tzing|Frank Schätzing]], als renommierter deutscher Kriminalautor gilt [[/wiki/Peter_Schmidt_(Schriftsteller)|Peter Schmidt]].
Der aktuellen deutschsprachigen Literatur wird oft politische Indifferenz vorgeworfen sowie ein Kreisen um autobiografische Themen aus der Kindheit. Ein Kontrapunkt ist hier die Verleihung des Literaturnobelpreises 2004 an [[/wiki/Elfriede_Jelinek|Elfriede Jelinek]], die politisch und feministisch engagierte Literatur schreibt.
Einer der wichtigsten Lyriker seit Ende der 1980er Jahre ist neben [[/wiki/Marcel_Beyer|Marcel Beyer]], [[/wiki/Durs_Gr%C3%BCnbein|Durs Grünbein]] und [[/wiki/Uwe_Kolbe_(Autor)|Uwe Kolbe]] vor allem [[/wiki/Thomas_Kling|Thomas Kling]] (1957-2005), der mit seiner oft phonetisch orientierten Schreibweise für belebende Akzente in der deutschsprachigen Poesie gesorgt hat.
Herausragende zeitgenössische Romanautoren sind unter anderem [[/wiki/Thomas_Brussig|Thomas Brussig]], [[/wiki/Dietmar_Dath|Dietmar Dath]], [[/wiki/Daniel_Kehlmann|Daniel Kehlmann]], [[/wiki/Martin_Mosebach|Martin Mosebach]], [[/wiki/Ulrich_Peltzer|Ulrich Peltzer]], [[/wiki/Bernhard_Schlink|Bernhard Schlink]], [[/wiki/Ingo_Schulze_(Autor)|Ingo Schulze]], [[/wiki/Uwe_Tellkamp|Uwe Tellkamp]], [[/wiki/Uwe_Timm|Uwe Timm]] und [[/wiki/Juli_Zeh|Juli Zeh]], zu den bekanntesten Dramatikern gehören [[/wiki/Albert_Ostermaier|Albert Ostermaier]], [[/wiki/Moritz_Rinke|Moritz Rinke]] oder [[/wiki/Roland_Schimmelpfennig|Roland Schimmelpfennig]].

Manche bekannte deutsche Schriftsteller:
1.Otfried Preussler - Kinderschriftsteller
2.Eckhart Tolle - spiritueller Lehrer
3.Martin Walser - Romanautor
4.Michael Krüger - Romanautor
5.Erich Kästner - Kinderschriftsteller
6.Jelly Lepman-Deutschautorin von Kinderbüchern

Otfried Preussler

Waren hauptsächlich als Glasmacher tätig und lassen sich bis ins 15. Jahrhundert in [[http://de.wikipedia.org/wiki/Böhmen|Böhmen]] nachweisen. Seine Eltern waren Lehrer, der Vater nebenbei auch Heimatforscher und Volkskundler. Aus der böhmischen Heimat schöpft Preußler später viele seiner Erzählstoffe. Bereits als kleiner Junge war er oft mit seinem Vater, der die Sagen des böhmischen Teils des Isergebirges zusammentrug, unterwegs.
Preußler besuchte die Rudolphschule in Reichenberg. Seine Lieblingsfächer waren Deutsch und alle Fremdsprachen. Preußlers Berufswunsch war, Professor für deutsche Landesgeschichte an der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Karlsuniversität|Karlsuniversität]] in Prag zu werden.
Unmittelbar nach seinem Abitur 1942, das er mit Auszeichnung bestand, wurde Preußler zum Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg eingezogen. Zwar überstand er den Einsatz an der Ostfront, geriet aber 1944 als 21-jähriger Offizier in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Die nächsten fünf Jahre verbrachte er in verschiedenen Gefangenenlagern in der Tatarischen Republik, unter anderem in Jelabuga. Er litt unter Typhus, Malaria und Fleckfieber und magerte bis auf 40 Kilogramm ab.
Nach der Entlassung aus der Gefangenschaft im Juni 1949 fand er im oberbayerischen Rosenheim seine heimatvertriebenen Angehörigen und seine Verlobte aus Reichenberg, Annelies Kind, wieder. Noch im selben Jahr heirateten sie. Das Paar hat drei Töchter.
Von 1953 bis 1970 war Preußler zunächst als Volksschullehrer, dann als Rektor an der später nach ihm benannten Otfried-Preußler-Schule in Stephanskirchen tätig. Mitunter hatte er 52 Kinder zu beschäftigen. Hier kam sein erzählerisches und zeichnerisches Talent den Kindern zugute; nicht selten erzählte er seinen unruhigen Schülern Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte.
Anfangs arbeitete Preußler nur nebenberuflich als Schriftsteller (er schrieb unter anderem Hörspiele für den Kinderrundfunk). Später kamen die ersten Kinderbücher (1956 erschien sein erstes Buch Der kleine Wassermann) und auch einige Übersetzungen hinzu. Mittlerweile hat er insgesamt 32 Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Seine Bücher haben eine deutschsprachige Gesamtauflage von über 15,2 Millionen Exemplaren und liegen in 55 Sprachen in etwa 275 Übersetzungen vor.
Otfried Preußler lebt heute als freier Schriftsteller in Haidholzen bei Rosenheim. Seit er sich weitgehend zur Ruhe gesetzt hat, hat er seine Erlebnisse in den russischen Gefangenenlagern aufgeschrieben. Diese sollen jedoch erst nach seinem Tod veröffentlicht werden.Schreib er Buch:

Literatur

Hörbe mit dem großen Hut (1981)
Horbe und sein Freund Zwottel (1983)
Die kleine Hexe (1957)
[[http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Räuber_Hotzenplotz_%281974%29|Der Räuber Hotzenplotz]] (1962)
[[http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Räuber_Hotzenplotz|Neues vom Räuber Hotzenplotz]] (1969)
[[http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Räuber_Hotzenplotz|Hotzenplotz 3]] (1973)



Eckhart Tolle.

external image images?q=tbn:ANd9GcQ46lOBFn7fa240aDaftjIAOVfsK62SyZEvIm58c6Aw9oa4wQqhPkESgw

Eckhart Tolle (* 1948 in Dortmund als Ulrich Tolle) ist ein deutschstämmiger, in Vancouver lebender kanadischer spiritueller Lehrer und Bestsellerautor.
Wurde in Deutschland geboren und zog mit 13 Jahren nach Spanien, um dort bei seinem Vater zu leben. Mit 19 zog er nach England. Später schloss er ein Studium an der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Universität_London|Universität London]] ab und war an der University of Cambridge in Forschung und Supervision tätig.
Im Alter von neunundzwanzig Jahren erlebte er, nach eigenen Angaben, ein plötzliches und radikales spirituelles Erwachen. Von diesem Augenblick an fühlte er sich zum spirituellen Lehrer berufen.
Er hat bisher vier Bücher veröffentlicht. Das erste, das auch als Nummer Eins auf der Bestsellerliste der New York Times zu finden war, wurde in über 30 Sprachen übersetzt.
In seinen Büchern verwendet Tolle Bilder und mystische Aussagen aus verschiedenen Traditionen wie etwa Christliche Mystik, Sufismus oder Buddhismus, um den von ihm vorgeschlagenen Weg zu innerer Freiheit zu beschreiben. Eckhart Tolle hat verschiedene Länder der Erde bereist und dort gelehrt.
Die von ihm selbst vollzogene Namensänderung von Ulrich auf Eckhart ist nach Ansicht einiger eine Anspielung auf den deutschen Mystiker Meister Eckhart

http://www.youtube.com/embed/UPg9DnMP2D4

Literatur

Jetzt! Die Kraft der Gegenwart. Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen. (2000)

Teilausgabe: Lebendige Beziehungen (2005)

Leben im Jetzt. Lehren, Übungen und Meditationen. (2002)

Stille spricht. Wahres Sein berühren. (2003)

Eine neue Erde. Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung. (2005)

Martin Walser

Die Eltern Walsers betrieben die Bahnhofsrestauration und eine Kohlenhandlung in Wasserburg am Bodensee. Das Milieu seiner Kindheit wird im Roman Ein springender Brunnen geschildert. Von 1938 bis 1943 besuchte er die Oberrealschule in Lindau und wurde anschließend als Flakhelfer eingezogen. Nach Unterlagen des Berliner Bundesarchivs ist Walser in der Zentralkartei der NSDAP mit dem Eintrittsdatum 30. Januar 1944 verzeichnet. Walser bestreitet jedoch, jemals einen Aufnahmeantrag ausgefüllt zu haben. Nach dem Reichsarbeitsdienst erlebte er das Ende des Zweiten Weltkrieges als Soldat der Wehrmacht. Nach Kriegsende machte er 1946 in Lindau am Bodensee-Gymnasium das Abitur und studierte an den Universitäten [[http://de.wikipedia.org/wiki/Universität_Regensburg|Regensburg]] und [[http://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_Karls_Universität_Tübingen|Tübingen]] Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit einer Dissertation zu Franz Kafka wurde er 1951 in Tübingen promoviert.
Während des Studiums arbeitete Walser als Reporter für den [[http://de.wikipedia.org/wiki/Süddeutscher_Rundfunk|Süddeutschen Rundfunk]] und schrieb erste Hörspiele. Zusammen mit Helmut Jedele bildete er den Kern der „Genietruppe“ des Hörfunks. 1950 heiratete er Katharina „Käthe“ Neuner-Jehle. Aus dieser Ehe gingen die Töchter Franziska, , Johanna,Alissa und Theresia hervor, mit Maria Carlsson, der Ehefrau des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein, hat er außerdem einen Sohn, Jakob.
Seit 1953 wurde Walser regelmäßig zu den Tagungen der Gruppe 47 eingeladen, die ihn 1955 für die Erzählung Templones Ende auszeichnete. Sein erster Roman Ehen in Philippsburg erschien 1957 und wurde ein großer Erfolg. Walser lebte von da an mit seiner Familie als freier Schriftsteller erst in Friedrichshafen und dann in [[http://de.wikipedia.org/wiki/Nußdorf_%28Überlingen%29|Nußdorf]] am Bodensee.
In den sechziger Jahren setzte sich Walser wie viele andere linke Intellektuelle ([[http://de.wikipedia.org/wiki/Günter_Grass|Günter Grass]] u. a.) für die Wahl von Willy Brandt zum Bundeskanzler ein. 1964 war er Zuhörer beim Auschwitz-Prozess in Frankfurt. Er engagierte sich gegen den Vietnamkrieg , reiste nach Moskau und galt (auch seinem Verleger Siegfried Unseld) in den sechziger und siebziger Jahren als Sympathisant der DKP, der er aber nie als Mitglied angehörte; er war mit Ernst Bloch, Robert Steigerwald u. a. befreundet. 1988 hielt Walser im Rahmen der Reihe Reden über das eigene Land eine Rede, in der er deutlich machte, dass er die deutsche Teilung als schmerzende Lücke empfindet, mit der er sich nicht abfinden will. Diesen Stoff machte er auch zum Thema seiner Erzählung Dorle und Wolf. Auch wenn Walser ausdrücklich betonte, dass sich seine Haltung über die Zeit nicht verändert habe, sprechen einige Beobachter von einem Sinneswandel des Autors.
Eine in Verlagsverträgen ungewöhnliche Klausel ermöglichte es Walser, nach dem Tod von Siegfried Unseld mit allen seinen Werken 2004 vom Suhrkamp Verlag zum Rowohlt Verlag zu wechseln. Insbesondere spielte laut eigener Aussage dabei die fehlende Positionierung des Verlags im Streit um seinen umstrittenen Roman Tod eines Kritikers eine Rolle.
Walser ist Mitglied der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Akademie_der_Künste_%28Berlin%29|Akademie der Künste]] Berlin, der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Sächsische_Akademie_der_Künste|Sächsischen Akademie der Künste]], der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Akademie_für_Sprache_und_Dichtung|Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (Darmstadt)]] und Mitglied des deutschen P.E.N.

Literatur

Ein Flugzeug über dem Haus (1957)

Lügengeschichten (1964)

Aus dem Wortschatz unserer Kampf (1971)

Ein fliehendes Pferd (1978)


Michael Krüger (Schriftsteller)

external image 220px-Michael_Krueger_Buchmesse.jpgexternal image magnify-clip.png
Michael Krüger (2010)
Michael Krüger (* 9. Dezember 1943 in Wittgendorf) ist ein deutscher Schriftsteller, Dichter, Verleger und Übersetzer.

Leben und Werk

Michael Krüger ist in Berlin aufgewachsen. Nach dem Abitur absolvierte er eine Lehre als Verlagsbuchhändler beim Herbig-Verlag. Nebenher war er Gasthörer in Philosophie an der Freien Universität Berlin. Von 1962 bis 1965 arbeitete er als Buchhändler in London.
Ab 1968 war Krüger als Verlagslektor beim Carl Hanser Verlag tätig. Er wurde 1986 literarischer Leiter des Verlages und ist seit 1995 Geschäftsführer.
Seine eigene literarische Arbeit beschränkte sich zunächst auf Vor- und Nachworte zu Anthologien und Sammelbänden, die er herausgab. Erst 1976 erschien sein Erstling, der Gedichtband Reginapoly. Seine erste Erzählung mit dem Titel Was tun? erschien 1984. 1991 erschien – ein Jahr nach seiner Novelle Das Ende des Romans – sein erster von bisher drei Romanen, Der Mann im Turm.
Michael Krüger lebt in München.

Erich Kästner

external image 220px-KaestnerErich.jpgexternal image magnify-clip.png
Erich Kästner
external image 220px-Erich_Kaestner_Signature.jpgexternal image magnify-clip.png
Erich Kästner Unterschrift, c. 1920

Emil Erich Kästner (23. Februar 1899 - 29. Juli 1974) war ein deutscher Schriftsteller, Dichter, Drehbuchautor und Kabarettist, für seine humorvollen, sozial scharfsinnige Poesie und Kinder-und Jugendliteratur bekannt.


Biografie
[Edit] Dresden 1899-1919
Kästner war in Dresden, Königreich Sachsen geboren. Er wuchs in der Königsbrücker Straße von Dresden Äußere Neustadt. In der Nähe ist das Erich Kästner Museum im Erdgeschoss der ehemaligen Villa Kästners Onkel Franz Augustin ist auf Antonstraße neben dem Albertplatz entfernt.

Kästner Vater Emil war ein Meister Sattler. Seine Mutter Ida, geborene Augustin, war eine Magd und Hausfrau, und in den Dreißigern eine Ausbildung zum Friseur, um ihrem Mann das Einkommen zu ergänzen. Kästner hatte eine besonders enge Beziehung zu seiner Mutter. Während er in Leipzig und Berlin lebte, schrieb er ihr ziemlich intime täglich Briefe und Postkarten. Seine Romane, auch scheinen von übermächtigen Müttern durchdrungen sein. Es wurde gemunkelt, dass Erich Kästners leiblicher Vater war nicht Emil Kästner, sondern der jüdische Hausarzt, Emil Zimmermann (1864-1953). Diese Gerüchte wurden nie erhärtet [1 [[http://en.wikipedia.org/wiki/Erich_K% C3% A4stner # cite_note-0 |]]]. Kästner schrieb über seine Kindheit in seiner 1957 Autobiographie Als ich ein kleiner Junge war . Laut Kästner, er nicht entfernt, ein einziges Kind zu leiden, hatte viele Freunde, und war nicht einsam oder over-verwöhnt.

Im Jahr 1913 trat Kästner einer Pädagogischen Schule in Dresden, sondern verließ die Schule im Jahre 1916 kurz vor Abschluss der Kurse, die ihn qualifiziert haben, um an öffentlichen Schulen unterrichten würde. Das Deutsche Reich war in Aufruhr. Im Jahr 1914, als er 15 war, brach der Erste Weltkrieg. Er schrieb später über den Fall, dass es "brachte ein Ende meiner Kindheit." Kästner wurde 1917 entworfen und wurde Teil der schweren Artillerie-Compagnie. Die Brutalität der Ausbildung, die er erlebte als Soldat beeindruckt Kästner stark, dies und das Gemetzel des Krieges im Allgemeinen einen starken Einfluss auf seine antimilitaristischen Meinungen. Darüber hinaus verursacht die gnadenlose Bohren von Kästners Sergeant Waurich der Autor ein Leben lang Herzen Leid. Kästner Kritik der Sergeant den Charakter in seinem Gedicht Sergeant Waurich. Am Ende des Krieges kehrte Kästner in die Schule und erzielte das Abitur mit Auszeichnung und erwarb ein Stipendium (Stipendium) von der Stadt Dresden.


Jelly Lepman


geboren in:
Im Jahre 1891,15. Mai, Stuttgart

gestorben:
1970. Oktober(79 Jahre), Zürich
Aktivitäten:
Deutschautorin von Kinderbüchern

BemerkenswerteAuszeichnungen: 1956- Andersen-Preis

Sie studierte in der Schweiz.Nach dem Ersten Weltkriegarbeitete inStuttgart Zeitung NeuenTagesblatt. Im Jahr 1936emigriert und lebte in Italien,London.Im Jahr 1941erstellt und veröffentlicht ein deutsches Wörterbuch in englischen Schulen.Im Jahr 1945ist sie nach Deutschland zurückgekehrt .München, 1948organisierte die erste Ausstellungder Bücher für Kinder, 1949gründete die Internationale Jugendbibliothek in1949-1957, dessen Direktor.1953 initiiert von der Internationalen Kinder-und Jugendstiftung Vorstand, 1956Andersen-Preis, 1962 Zeitschrift für Kinder-und Jugendliteratur"Bookbird, 1966 Internationaler Tag der Bücher für Kinder (bis Anfang des Jahres 1967zu feiern).

[Bearbeiten] Bibliographie
DieverschlafeneSonntag,1928.,
Die schönsten Märchen / DieKatze mit der Brille.DieLieblings-Gutenachtgeschichten, 1959.
Unsere Kinder sehen die Welt, Berlin,Frankfurt /M., Wien,Ullstein, 1971ISBN3-550-07766-1

Sarah Kirsch

(* [[/wiki/16._April|16. April]] [[/wiki/1935|1935]] in [[/wiki/Hohenstein_(Th%C3%BCringen)|Limlingerode]], Kreis [[/wiki/Nordhausen|Nordhausen]]; eigentlich: Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geb. Bernstein), ist eine [[/wiki/Deutschland|deutsche]] [[/wiki/Schriftsteller|Schriftstellerin]].

Leben [[[/w/index.php?title=Sarah_Kirsch&action=edit&section=1|Bearbeiten]]]

Sarah Kirsch verbrachte ihre Kindheit und Jugend ab 1937/38 in [[/wiki/Halberstadt|Halberstadt]]. Ihr Vater war Fernmeldemechaniker. Ihr starkes Interesse an der Natur äußerte sich unter anderem darin, dass sie nach dem Abitur eine Forstarbeiterlehre begann, die sie aber bald abbrach. Von 1954 bis 1958 studierte sie [[/wiki/Biologie|Biologie]] in [[/wiki/Halle_(Saale)|Halle (Saale)]] und erlangte den Titel einer Diplom-Biologin. 1958 lernte sie den Lyriker [[/wiki/Rainer_Kirsch|Rainer Kirsch]] kennen, mit dem sie von 1960 bis 1968 verheiratet war.
Ab 1960 veröffentlichte sie lyrische Texte in [[/wiki/Anthologie|Anthologien]] und Zeitschriften unter dem Vornamen-Pseudonym Sarah, das sie aus Protest gegen den [[/wiki/Holocaust|Holocaust]] im [[/wiki/Drittes_Reich|Dritten Reich]] gewählt hatte. In den Jahren 1963 bis 1965 studierte sie gemeinsam mit ihrem Mann am [[/wiki/Deutsches_Literaturinstitut_Leipzig|Literaturinstitut Johannes R. Becher]] in [[/wiki/Leipzig|Leipzig]]. Ab 1965 lebten beide als freischaffende Schriftsteller in Halle (Saale) und Sarah Kirsch wurde Mitglied des [[/wiki/Schriftstellerverband_der_DDR|Schriftstellerverbandes der DDR]]. 1965 veröffentlichte sie gemeinsam mit ihrem Mann den Lyrikband Gespräch mit dem Saurier, für den sie beide die [[/wiki/Erich-Weinert-Medaille|Erich-Weinert-Medaille]], den Kunstpreis der [[/wiki/FDJ|FDJ]], erhielten. Zwei Jahre später, 1967, veröffentlichte sie dann ihren ersten eigenen Gedichtband unter dem Titel Landaufenthalt.
Nach ihrer Scheidung von Rainer Kirsch 1968 zog sie nach [[/wiki/Ost-Berlin|Ost-Berlin]], wo sie 1969 ihren Sohn Moritz (Vater: [[/wiki/Karl_Mickel|Karl Mickel]]) gebar. Dort war sie als Journalistin, Hörfunkmitarbeiterin und Übersetzerin tätig. 1973 veröffentlichte sie den Lyrikband Zaubersprüche sowie die Prosabände [[/w/index.php?title=Die_Pantherfrau&action=edit&redlink=1|Die Pantherfrau]] und [[/w/index.php?title=Die_ungeheuren_bergehohen_Wellen_auf_See&action=edit&redlink=1|Die ungeheuren bergehohen Wellen auf See]]. Im gleichen Jahr wurde sie Vorstandsmitglied im Schriftstellerverband der DDR. Im Westen Deutschlands erschien ein Jahr später eine Gedichtauswahl unter dem Titel Es war dieser merkwürdige Sommer. Da sie Erstunterzeichnerin der Protesterklärung gegen die Ausbürgerung [[/wiki/Wolf_Biermann|Wolf Biermanns]] war, wurde sie 1976 aus der [[/wiki/SED|SED]] und dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen. Im Jahr darauf, 1977, zog Sarah Kirsch mit ihrem Sohn nach [[/wiki/West-Berlin|West-Berlin]].
1978 war sie Mitglied des [[/wiki/P.E.N.|PEN]]-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, sowie Stipendiatin der [[/wiki/Villa_Massimo|Villa Massimo]] in [[/wiki/Rom|Rom]]. 1980 verfasste Sarah Kirsch zusammen mit [[/wiki/G%C3%BCnter_Grass|Günter Grass]], [[/wiki/Thomas_Brasch|Thomas Brasch]] und [[/wiki/Peter_Schneider_(Schriftsteller)|Peter Schneider]] einen offenen Brief an [[/wiki/Bundeskanzler_(Deutschland)|Bundeskanzler]] [[/wiki/Helmut_Schmidt|Helmut Schmidt]], in dem zu einer kritischen Haltung gegenüber der amerikanischen Außenpolitik aufgerufen wurde. 1992 lehnte sie eine Berufung an die Berliner [[/wiki/Akademie_der_K%C3%BCnste_(Berlin)|Akademie der Künste]] ab, da diese ehemaligen Mitarbeitern der [[/wiki/Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit|Staatssicherheit]] Unterschlupf böte. 1996 übernahm sie die [[/w/index.php?title=Br%C3%BCder-Grimm-Professur&action=edit&redlink=1|Brüder-Grimm-Professur]] an der [[/wiki/Universit%C3%A4t_Kassel|Universität Kassel]] und war außerdem 1996/97 Gastdozentin an der [[/wiki/Johann_Wolfgang_Goethe-Universit%C3%A4t|Johann Wolfgang Goethe-Universität]] in [[/wiki/Frankfurt_am_Main|Frankfurt am Main]]. Nach ihrem Wegzug aus Westberlin lebte die Lyrikerin zunächst mit ihrem Sohn Moritz von 1981 bis Mai 1983 in [[/wiki/Bothel|Bothel]], [[/wiki/Landkreis_Rotenburg_(W%C3%BCmme)|Landkreis Rotenburg (Wümme)]]. Dort entstand ihre Gedichtsammlung Katzenleben, herausgegeben 1984.
Seit 1983 wohnt Sarah Kirsch in [[/wiki/Tielenhemme|Tielenhemme]], [[/wiki/Kreis_Dithmarschen|Kreis Dithmarschen]], [[/wiki/Schleswig-Holstein|Schleswig-Holstein]]. 2006 wurde ihr vom [[/wiki/Ministerpr%C3%A4sident|Ministerpräsidenten]] des Landes Schleswig-Holstein der [[/wiki/Ehrentitel|Ehrentitel]] [[/wiki/Professur|Professorin]] verliehen. Seit 1992 ist Sarah Kirsch Mitglied der [[/wiki/Freie_Akademie_der_K%C3%BCnste_in_Hamburg|Freien Akademie der Künste Hamburg]].

Werke

  • Berlin – Sonnenseite. [[/wiki/Deutschlandtreffen_der_Jugend|Deutschlandtreffen der Jugend]] in der Hauptstadt der DDR (1964), Bildreportage, zusammen mit Thomas Billhardt und Rainer Kirsch
  • Gespräch mit dem Saurier (1965), Gedichtband, gemeinsam mit Rainer Kirsch
  • Die betrunkene Sonne (1966), Kinderbuch. Illustrationen von Erich Gürtzig
  • Landaufenthalt (1967), Gedichtband
  • Zaubersprüche (1973), Gedichtband
  • Trauriger Tag
  • Die Pantherfrau. Fünf unfrisierte Erzählungen aus dem Kassettenrecorder (1973), Prosaband
  • Die ungeheuren bergehohen Wellen auf See (1973), Prosaband
  • Es war dieser merkwürdige Sommer (1974), Gedichtauswahl
  • Caroline im Wassertropfen (1975), Kinderbuch, mit Illustrationen von Erdmut Oelschläger
  • Zwischen Herbst und Winter (1975), Kinderbuch, zusammen mit Ingrid Schuppan
  • Rückenwind. Gedichte (1976), dieser Gedichtband ist geprägt von den Motiven der Liebe, Trennung und Einsamkeit, aufgrund der Trennung von Kirschs Geliebten [[/wiki/Christoph_Meckel|Christoph Meckel]], der durch die Mauer von ihr getrennt in West-Berlin lebte.
  • Im Sommer (1977)
  • Musik auf dem Wasser (1977), Auswahlband
  • Wintergedichte (1978)
  • Katzenkopfpflaster (1978), Gedichtauswahl
  • Sieben Häute. Gedichte 1962–1979 (1979)
  • Drachensteigen (1979), Gedichte
  • Trennung (1979) , Gedichte
  • Wind und Schatten, zusammen mit dem Künstler Kota Tamiuchi
  • La Pagerie (1980), Prosagedichte
  • Geschlechtertausch (1980), zusammen mit [[/w/index.php?title=Irmtraut_Morgner&action=edit&redlink=1|Irmtraut Morgner]] und [[/wiki/Christa_Wolf|Christa Wolf]]
  • Hans mein Igel (1980), Kinderbuch nach den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, mit Illustrationen von Paula Schmidt
  • Papiersterne (1981), vertont von Wolfgang von Schweinitz
  • Erdreich (1982), Gedichte
  • Katzenleben (1984), Gedichte
  • Landwege. Eine Auswahl 1980–1985 (1985), mit einem Nachwort von [[/wiki/G%C3%BCnter_Kunert|Günter Kunert]]
  • Reisezehrung (1986), Prosa
  • Irrstern (1987), Prosaband
  • Buch mit Gedichten von Sarah Kirsch und Zeichnungen von [[/wiki/A._R._Penck|A. R. Penck]] in der Berliner "Edition Malerbücher" (1987)
  • Allerlei-Rauh. Eine Chronik (1988), Prosaband
  • Luft und Wasser. Gedichte (1988), mit Bildern von Ingo Kühl
  • Schneewärme. Gedichte (1989)
  • Wintermusik (1989)
  • Die Flut (1990), Auswahl, zusammengestellt von Gerhard Wolf
  • Schwingrasen (1991), Prosa
  • Spreu (1991), Bilder-Tagebuch
  • Erlkönigs Tochter (1992), Gedichte
  • Das simple Leben (1994), Prosaminiaturen und Gedichte
  • Bodenlos (1996)
  • Gesamtausgabe, 5 Bände im Schuber. (1999), gleichzeitig in der Deutschen Verlags-Anstalt München/Stuttgart (DVA) und im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv)
  • Sarah Kirsch und Christoph W. Aigner: Beim Malen bin ich weggetreten (2000), Kunstband
  • [[/wiki/Schwanenliebe._Zeilen_und_Wunder|Schwanenliebe. Zeilen und Wunder]] (2001), lyrische Miniaturen
  • Islandhoch, Tagebruchstücke (2002), Prosa
  • Kommt der Schnee im Sturm geflogen (2005), Prosa
  • Kuckuckslichtnelken (2006), Prosa
  • Regenkatze (2007), Prosaband (Lyrisches Tagebuch)
  • Sommerhütchen (2008)
  • Krähengeschwätz, Deutsche Verlagsanstalt, München 2010 [[/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783421044518|ISBN 978-3-421-04451-8]]